©                                             WWifgang Sor  2014
Made with MAGIX
Das geheimnisvolle Schicksal  der           Caroline von Linsingen neu       investigiert und und publiziert                    von Wolfgang Sorge
         Dieser   Brief   von      Caroline   deutet   in   einigen   Passagen   wirklich   Unfassbares   an.      In meinem   Dossier   diskutiere      ich   die      harmlose   Deutung   ebenso   wie      die   unglaubliche Deutung,die   so   manches   in   einem      anderen   Licht   erscheinen   lässt      und   an   Dramatik nicht   zu   überbieten   wäre.   Ob   sich   eines   Tages      jedoch      klare   Beweise   finden   lassen, bleibt   offen.   Bis   dahin   gilt   Carolines   eigener   Kommentar   zu   ihren   Andeutungen   in ihrem Brief: “Ein Geheimnis muss ein Geheimnis bleiben!”                   Ende   1806   zieht   Napoléon   in   Berlin   ein   und   für   die   Familie   Meineke   wird   die   finanzielle   Misere immer   größer.   Dann   hatte   Caroline   noch   einen   weiteren   Schicksalsschlag   zu   verkraften:   Ihr   über alles   geliebter   Sohn   Heinrich   ertrinkt   im   November   1808,   offenbar   in   einem   nur   halb   zugefrorenen See.   In   einem   Brief   schreibt   sie,   es   ist   der   gleiche Tag   im   November,   an   dem   sie   in   Bad   Driburg   ihr   erstes Kind verlor.
Zurück Zurück
Napoléon zieht mit seinen Truppen in Berlin ein.
Meinekes   Chemiefabrik   geht   ca.   Herbst   1809   in   Konkurs.   Da   kommt   eine   Rettung   in   letzter Minute:   Der   Altgraf   von   Salm   lädt   die   Familie   Meineke   nach   dem   Mährischen   Blansko   (heute Tschechien)   ein.   Er   verspricht   dem   Chemiker   Dr.   Adolf   Meineke   eine   Anstellung   mit   einem ausreichenden    Gehalt    in    einem    seiner    Blanskoer    Betriebe,    einer    Gusseisen    -    Fabrik.    Die Meinekes   nehmen   gerne   das   Angebot   an   und   die   Familie   reist   mit   Hab   und   Gut   ins   sehr   ferne Blansko. 
Weiter Weiter